Jahrgang 2020

Von der Sonne geküsst.

Und von den Eisheiligen verschont - so far, so good.

Nach einem wieder heißen und trockenen Jahr 2019 sind die Reben mit relativ wenig Wasservorrat in die Winterpause gegangen. So richtig nass wurde es in den Wintermonaten nicht, die Wasserspeicher im Unterboden wurden hauptsächlich im Februar aufgefüllt: Es fiel überdurchschnittlich viel Regen, nämlich mehr als doppelt (!) soviel wie gewöhnlich. Die übrigen Monate bekamen ca. 25% weniger Niederschlag ab als im langjährigen Mittel.

Den längsten Tag des Jahres haben wir passiert und bis jetzt zeigt es sich, dass auch dieses Jahr wieder außergewöhnlich warm ist. Die ersten sechs Monate warten mit durchschnittlich 1,5°C höheren Temperaturen auf wie gewöhnlich, also dem langjährigen Mittel.

Der Austrieb begann schon Mitte April mit zwei Wochen Vorsprung vor dem langjährigen Mittel und zog auch den Beginn der Rebblüte mit nach vorne, die somit Ende Mai startete. Von Spätfrösten blieben wir glücklicherweise verschont.

Sonnenschein en masse.

Sonnenverwöhnt ist dieses Jahr auch: im Schnitt 40% mehr Sonnenscheinstunden. Besonders der April brachte es auf insgesamt 318 Sonnenstunden und somit 143 Stunden mehr mit als ein „normaler“ April.

Zu den geringen Niederschlagsmengen und den vielen Sonnenstunden kommt auch immer häufiger - teils recht kräftiger - Wind, der einerseits erfreulicherweise die Rebblätter trocknet und Pilzkrankheiten so gut wie keine Chance lässt. Auf der anderen Seite jedoch „föhnt“ der Wind auch den Oberboden trocken, sodass frisch gesetzte Reben für Support in Form von Wassergaben dankbar sind.

Bis dato sind wir mit dem Wettergott sehr zufrieden, wenn wir dennoch einen Wunsch äußern dürften: bitte 1x frischer, ausdauernder Landregen in den nächsten Wochen. Danke:)

 

©2020 Weingut RIFFEL. All Rights Reserved.
Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Infos finden Sie hier!
OK!