Riffel Binger Scharlachberg Riesling trocken Gewickelt - ZERO 2019

35,00 €
Inkl. 19% USt. , zzgl. Versandkosten
46,67 € / Liter
Verfügbarkeit: sofort verfügbar

Teilselektion aus Laub-gewickelten Reben, konzentrierter mit mehr Frische. In der Nase sehr mineralisch mit Feuerstein-Noten, rauchig mit etwas kühlem Stein. Danach feinster Rosenduft, wundervolle, fast üppige Fruchtaromen, Pfirsich, weiße Johannisbeeren, Litschi, Maracuja, Ananas und zitrische Noten.

Wahnsinnig saftig mit viel Zug am Gaumen, fast schon explosiv. Leicht süßliche Frucht mit kräutrigen, nussigen Aromen. Dazu eine leicht salzige Mineralität mit sehr viel Extrakt und Substanz. Ein Wein mit enormem Tiefgang, ein langer, herb-saftiger Abgang mit salzigen Noten.

 

  • Rebsorte 100% Riesling
  • Weintyp / Farbe Weiß
  • Geschmack trocken
  • Lage Binger Scharlachberg, Große Lage
  • Boden Quarzit, mit Schiefereinlagerung
  • Alkohol 13% vol.
  • Restzucker 0,3 g/l
  • Säure 6,9 g/l
  • Trinktemperatur 10-12°C
  • Gebinde 750ml
  • Qualitätsstufe deutscher Qualitätswein
  • Bio / Öko / U ... BIO
  • Artikel-Nr. 010L-2019
  • Die Lage Die "Große Lage" Scharlachberg hat ein einzigartiges Terroir. Sie liegt im nordwestlichen Rheinhessen auf dem Binger Rochusberg, ist nach Süden ausgerichtet und eine der wenigen Steillagen in Rheinhessen! Der Scharlachberg erzählt vom Quarzit, das vor 400 Mio. Jahren im Devon entstanden ist. Aus einem riesigen Sandstrand des Urmeeres ist durch Verfestigung und Metamorphose Quarzit mit Eisenoxideinlagerungen entstanden. Die scharlach-roten Verfärbungen sind die Namensgeber. Der hohe Silziumoxid-Anteil fungiert als Wärmespeicher und führt die Trauben mit optimaler Wärme zu höchster Reife.
  • Vinifikation Die vollreifen Trauben wurden im letzten Lesedurchgang von Hand geerntet. Die Trauben standen für 12 Stunden auf der Maische, um die Balance zu optimieren. Nach der Ganztrauben-Pressung vergor der Most mit Keller- und traubeneigenen Hefen im traditionellen Stückfass aus heimischer Eiche. Anschließend wurde der Wein auf der Vollhefe im hölzernen Stückfass weiter ausgebaut, bis er dann abgefüllt wurde.